Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

 
 
 
 
 
 
 
 

Neue Wege in der Diagnostik und Therapie bei Darmkrebs

19.09.2017 - Darmkrebs ist eine gefürchtete Krankheit. Es gibt mehrere Faktoren, die das persönliche Risiko erhöhen. Kann man selbst etwas tun, um dem entgegenzuwirken? Gibt es verlässliche Anzeichen, die auf eine Erkrankung hinweisen? Wie gefährlich sind Darmpolypen? Welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es heutzutage bei Darmtumoren und wie geht es danach weiter?

Die Professoren  Ali Canbay, Roland S. Croner und Johannes Haybäck.Jedes Jahr erkranken hierzulande mehr als 70 000 Menschen an Darmkrebs. Bei Männern ist es die dritthäufigste und bei Frauen die zweithäufigste Tumorerkrankung. In Deutschland sterben heute jedoch deutlich weniger Menschen an diesem Tumor als früher, denn die Behandlung von Darmkrebs hat deutliche Fortschritte gemacht.

Beim nächsten Medizinischen Sonntag in Magdeburg am 24. September 2017 geht es um das Thema Darmkrebs. Referenten sind der Chirurg Prof. Dr.  Roland S. Croner, der Internist Prof. Dr. Ali Canbay und der Pathologe Prof. Dr. Johannes Haybäck. Die drei Experten stellen neue Wege in der Diagnostik und Behandlung vor, werden auf die interdisziplinäre Zusammenarbeit bei diesem Krankheitsbild eingehen sowie über aktuelle Forschungsansätze informieren. Die drei Klinik- bzw. Institutsdirektoren wurden 2016 bzw. in diesem Jahr neu an die Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg berufen und freuen sich sehr, sich nun auch im Rahmen dieser populären Vortragsreihe der Öffentlichkeit vorstellen zu können.

Logo Medizinischer SonntagDas Universitätsklinikum Magdeburg, die Volksstimme und die Urania veranstalten gemeinsam diese Vortragsreihe. Beginn ist um 10.30 Uhr im Uni-Hörsaal 1, Gebäude 26 (Nähe Universitätsbibliothek) in der Pfälzer Straße. Der Eintritt ist frei.

Die während des Medizinischen Sonntags gehaltenen Vorträge kann man sich im Nachgang im Internet jederzeit noch einmal ansehen unter
www.med.uni-magdeburg.de/medizinischer_sonntag

FOTO: Die Professoren  Ali Canbay, Roland S. Croner und Johannes Haybäck.

Letzte Änderung: 19.09.2017 - Ansprechpartner: Webmaster