UNIVERSITÄTSKINDERKLINIK

Frauenmilchbank Magdeburg

Baby1

Ansprechpartner  Telefon
Schwester Angelika Sauerbier
Schwester Jacqueline Pesch
0391-67-17499 (bis 14.00 Uhr)
Dr. med. Ralf Böttger 0391-67-17408 (Neo 1)

E-Mail: milchkueche@med.ovgu.de 
 

Unterstützen Sie uns!

Wenn Sie 

  • gesund sind
  • Ihr Kind gestillt wird und 
  • Sie mehr Milch übrig haben, als ihr eigenes Kind benötigt,

melden Sie sich bitte bei uns unter der Telefonnummer 0391-67-17499. Unser Team und besonders die kleinen Patienten und ihre Eltern werden es Ihnen danken!
 

Für die Kleinsten nur das Beste!


GedenktafelMuttermilch ist die beste Nahrung für Säuglinge in den ersten Lebensmonaten. Sie enthält im Gegensatz zu handelsüblicher Nahrung wichtige Nährstoffe, Verdauungsenzyme und Antikörper, die das Kind vor Infektionen schützen können und genau an die Bedürfnisse eines Babys angepasst sind. Ganz besonders Frühgeborene, deren kleine Körper noch nicht völlig ausgereift sind, sollten mit den wichtigen und gut verdaulichen Nährstoffen versorgt werden. Häufig können Frühgeborene und kranke Neugeborene aus verschiedenen Gründen noch nicht sofort oder gar nicht mit Muttermilch versorgt werden. Gespendete Muttermilch versorgt dann die Kinder mit den wichtigen Nährstoffen.


Baby2In verschiedenen Studien wurde nachgewiesen, dass Muttermilch im Vergleich zu handelsüblicher Nahrung positive Wirkung auf die gesamte Entwicklung von Frühgeborenen hat. Daher ist es uns Ärzten und Schwestern besonders wichtig, dass auch die Frühgeborenen mit sehr niedrigem Geburtsgewicht mit gespendeter Muttermilch ernährt werden, damit sie groß, stark und schlau werden können. 

Frauen, die ihr eigenes Kind noch stillen und selber gesund sind, können daher bei uns ihre überschüssige Milch zur Verfügung stellen. Die gespendete Muttermilch wird mikrobiologisch untersucht, um zu gewährleisten, dass sie den Kindern unbedenklich gefüttert werden kann. Sie wird in unserem Haus unter strengen hygienischen Richtlinien behandelt und anonym nach Absprache mit den Eltern den kleinen Patienten gefüttert.

 

Geschichte

Am 19. Mai 1919 wurde in Magdeburg die erste Frauenmilchsammelstelle Deutschlands eingerichtet. Die Idee dazu hatte die Kinderärztin Frau Dr. Marie-Elise Kayser, die selber gerade Mutter geworden war und mehr Muttermilch hatte, als ihr Sohn brauchte.Krankenschwester Als Ärztin wusste sie, dass für Säuglinge die Ernährung mit Muttermilch besonders gut ist. Zusammen mit ihrem Mann, dem Frauenarzt Konrad Kayser, errichtete sie eine Abgabestelle im damaligen Altstadt-Krankenhaus. Innerhalb kurzer Zeit sprach sich diese Idee in der Stadt herum, und viele Frauen brachten ihre überschüssige Milch. Das Modell der Frauenmilchbank fand deutschland- und weltweit große Anerkennung. Sehr viele große Städte richteten Frauenmilchbanken ein, und somit konnten sehr viele Kinder mit der gut verträglichen Milch ernährt werden.

Mit der Entwicklung und Verbreitung von künstlicher Milch für Früh- und Neugeborene verschwanden fast alle Frauenmilchbanken nach und nach. Als in den 1980er Jahren die AIDS-Epidemie ausbrach und man Angst vor einer Übertragung des Virus über die Muttermilch hatte, verschwanden die meisten Frauenmilchbanken. Aktuell ist die Gabe von Muttermilch und Spendermilch wieder im Kommen. Durch bessere Untersuchungs - und Kontrollbedingungen (vergleichbar einer Blutspende) ist die Gefahr einer Übertragung von Erkrankungen extrem minimiert und die Vorteile der Muttermilch rücken wieder in den Vordergrund.

Seit Januar 2014 ist die Frauenmilchbank am Perinatalzentrum der Universitätsklinik Magdeburg wieder in Betrieb. Es wird nun auch hier wieder das „flüssige Gold für Frühchen“ gesammelt und den Früh- und kranken Neugeborenen gegeben.

Die Frauenmilchbank ist seit 2018 Mitglied im Verein "Frauenmilchbank-Initiative" (www.fmbi.de), der sich unter anderem dafür einsetzt, deutschlandweit wieder ausreichende Frauenmilchbanken zu etablieren als Anlaufstelle für viele potentielle Spenderinnen.
 

Kontakt

Schwester Angelika Sauerbier
Schwester Jacqueline Pesch
Dr. med. Ralf Böttger

Gerhart-Hauptmann-Str. 35
39108 Magdeburg

Tel.: 0391-67-17499
E-Mail: milchkueche@med.ovgu.de

Öffnungszeiten: tgl. 07.00-14.00 Uhr

Letzte Änderung: 17.08.2018 - Ansprechpartner:

Sie können eine Nachricht versenden an: Webmaster
Sicherheitsabfrage:
Captcha
 
Lösung: